Saxon – 20. Studioalbum „Sacrifice“ gewohnt heavy

Saxon sind fast so genau, wie ein Schweizer Uhrwerk: Alle 2 Jahre veröffentliche sie ein neues Album und dann folgt auch eine ausgiebige Tour. Nach Call to Arms(2011) und Into the Labyrinth(2009) veröffentlichte sie nun mit „Sacrifice“ ist 20. Studioalbum. Man muss ja sagen, dass die Bandhistorie und die Qualität der Saxon Veröffentlichungen durchaus wechselhaft ist.

Vom: 04. März 2013 | Autor: Dennis Hahn

Saxon – 20. Studioalbum „Sacrifice“ gewohnt heavy

Saxon – 20. Studioalbum „Sacrifice“ gewohnt heavy

Aber mit dem neuen Album liefern die britischen Heavy Metal Urgesteine wieder das ab, was ihrem Können und 35. Jahren Bühnenerfahrung entspricht.

Saxon sind natürlich auch nicht mehr die Jüngsten. Umso beeindruckender ist es aber, welche Energie und die Spielfreude sie ihn ihr neues Album gesteckt haben. Sacrifice muss sich als Nachfolger zum 2011 erschienenen Call To Arms messen, wobei dies nicht so schwer ist, da das Vorgängeralbum eher lau und wenig energievoll war.

Sacrifice gehört mit Sicherheit zu den besseren Alben der Band. Produzent Andy Sneap verpasste dem Album einen neuen, modernen Gitarrensound, aber ohne das altehrwürden Metal Schlachtschiff grundsätzlich zu verändern. Das Intro "Procession" ist vielleicht etwas lang geraten, bildet aber einen guten Übergang zum ersten Song und Titelsong "Sacrifice". Sehr druckvoll, eindringend und einfach ein guter Heavy Metal Song. So geht es dann auch weiter mit „Made In Belfast“, „Warriors Of The Road“ und „Guardians Of The Tomb“.

Der grosse positive Unterschied zu den beiden vorherigen Alben, dass SACRIFICE keine Füller enthält und nicht wirklich schwache Songs oder die „Pflichballade“. Es hört sich alles hochklassig an wie aus einem Guss an - überhaupt kommt es mir so vor, als hätte man wieder mehr Wert auf Details gelegt und das Album mit seinen 9 echten Songs akribisch ausgearbeitet.

Schon die Aufmachung der Doppel-CD als kleines Büchlein ist eine absoluter Augenschmauss. Die Produktion ist ebenso ein Knaller...absolut sauber, modern und druckvoll! Obendrauf gibt es noch ein Bonus mitNeuauflagen verschiedener Saxon Songs. "Crusader" wurde in eine orchestrierte Version verwandelt. Die akustischen Versionen von "Requiem" und "Frozen Rainbow" klingen erstaunlich rund. Die Neuaufnahmen von "Just Let Me Rock" und "Forever Free" sind ebenso nette Zugaben.

Von: Dennis Hahn


Galerie

Saxon – 20. Studioalbum „Sacrifice“ gewohnt heavy

Diesen Artikel teilen


Kommentare

Aktuelle Musikcharts

  1. Royal Bunker - Savas & Sido
  2. Live At Pompeii - David Gilmour
  3. BLYAT - Capital Bra
  4. 25 Jahre Abenteuer Leben - Andrea Berg
  5. Die Tränen der Dolomiten - Kastelruther Spatzen
  6. Worst of Jennifer Rostock - Jennifer Rostock
  7. Helene Fischer - Helene Fischer
  8. Wenn nicht wir. - Howard Carpendale
  9. Piano - Benny Andersson
  10. From The Vault - Sticky Fingers: Live At The Fonda Theatre 2015 - The Rolling Stones

Ähnliche Artikel

 Manowar - Die Heavy Metal Ikonen            (C)Foto: Sebastian Konopka / Magic Circle Entertainment

27. Oktober 2016

Manowar - Die Heavy Metal Ikonen - Finale Tournee nach fast vier Jahrzehnten

Steel Panther - Die Könige des Hollywood-Glam Metals kommen nach Berlin       (C)Foto: David Jackson

14. Juni 2016

Steel Panther - Die Könige des Hollywood-Glam Metals kommen nach Berlin

Manowar - Die Kings Of Metal auf Gods And Kings World Tour

19. Januar 2016

Manowar - Die Kings Of Metal auf Gods And Kings World Tour

Adventskalender 2015 - Tag 14 - The Prodigy - 2 Alben der englischen Band

14. Dezember 2015

Adventskalender 2015 - Tag 14 - The Prodigy - 2 Alben der englischen Band

25 Years Louder Than Hell – THE W:O:A DOCUMENTARY über WACKEN und mehr

03. Juni 2015

25 Years Louder Than Hell – THE W:O:A DOCUMENTARY über WACKEN und mehr


Schließen
«
»