Saxon – 20. Studioalbum „Sacrifice“ gewohnt heavy

Saxon sind fast so genau, wie ein Schweizer Uhrwerk: Alle 2 Jahre veröffentliche sie ein neues Album und dann folgt auch eine ausgiebige Tour. Nach Call to Arms(2011) und Into the Labyrinth(2009) veröffentlichte sie nun mit „Sacrifice“ ist 20. Studioalbum. Man muss ja sagen, dass die Bandhistorie und die Qualität der Saxon Veröffentlichungen durchaus wechselhaft ist.

Vom: 04. März 2013 | Autor: Dennis Hahn

Saxon – 20. Studioalbum „Sacrifice“ gewohnt heavy

Saxon – 20. Studioalbum „Sacrifice“ gewohnt heavy

Aber mit dem neuen Album liefern die britischen Heavy Metal Urgesteine wieder das ab, was ihrem Können und 35. Jahren Bühnenerfahrung entspricht.

Saxon sind natürlich auch nicht mehr die Jüngsten. Umso beeindruckender ist es aber, welche Energie und die Spielfreude sie ihn ihr neues Album gesteckt haben. Sacrifice muss sich als Nachfolger zum 2011 erschienenen Call To Arms messen, wobei dies nicht so schwer ist, da das Vorgängeralbum eher lau und wenig energievoll war.

Sacrifice gehört mit Sicherheit zu den besseren Alben der Band. Produzent Andy Sneap verpasste dem Album einen neuen, modernen Gitarrensound, aber ohne das altehrwürden Metal Schlachtschiff grundsätzlich zu verändern. Das Intro "Procession" ist vielleicht etwas lang geraten, bildet aber einen guten Übergang zum ersten Song und Titelsong "Sacrifice". Sehr druckvoll, eindringend und einfach ein guter Heavy Metal Song. So geht es dann auch weiter mit „Made In Belfast“, „Warriors Of The Road“ und „Guardians Of The Tomb“.

Der grosse positive Unterschied zu den beiden vorherigen Alben, dass SACRIFICE keine Füller enthält und nicht wirklich schwache Songs oder die „Pflichballade“. Es hört sich alles hochklassig an wie aus einem Guss an - überhaupt kommt es mir so vor, als hätte man wieder mehr Wert auf Details gelegt und das Album mit seinen 9 echten Songs akribisch ausgearbeitet.

Schon die Aufmachung der Doppel-CD als kleines Büchlein ist eine absoluter Augenschmauss. Die Produktion ist ebenso ein Knaller...absolut sauber, modern und druckvoll! Obendrauf gibt es noch ein Bonus mitNeuauflagen verschiedener Saxon Songs. "Crusader" wurde in eine orchestrierte Version verwandelt. Die akustischen Versionen von "Requiem" und "Frozen Rainbow" klingen erstaunlich rund. Die Neuaufnahmen von "Just Let Me Rock" und "Forever Free" sind ebenso nette Zugaben.

Von: Dennis Hahn


Galerie

Saxon – 20. Studioalbum „Sacrifice“ gewohnt heavy

Diesen Artikel teilen


Kommentare

Aktuelle Musikcharts

  1. Santiano - MTV unplugged
  2. The Cure - Curaetion 25 Anniversary
  3. Tim Bendzko - Filter
  4. Captial Bra & Samra - Berlin lebt 2
  5. Alter Bridge - Walk the Sky
  6. Sarah Connor - Herz Kraft Werke
  7. Seeed - Bam Bam
  8. Jethro Tull - Stormwatch
  9. Sido - Ich & keine Maske
  10. Kummer - Kiox

Ähnliche Artikel

Iron Maiden - Legacy Of The Beast Tour 2020 in der Waldbühne Berlin          (C)Foto: John McMurtrie

07. November 2019

Iron Maiden - Legacy Of The Beast Tour 2020 in der Waldbühne Berlin

Volbeat - Rewind, Replay, Rebound World Tour - Rocker kommen nach Berlin (C)Foto: Ross Halfin

02. November 2019

Volbeat - Rewind, Replay, Rebound - Über 2 Stunden Power Rock´n Roll in Berlin

Papa Roach & Hollywood Undead - Tour zum 20. Jubiläum von Debüt-Album Infest (C)Foto: Darren Craig

31. Oktober 2019

Papa Roach & Hollywood Undead - Tour zum 20. Jubiläum von Debüt-Album Infest

Biff Byford - School Of Hard Knocks - Soloalbum des legendären Saxon Sängers          (C)Foto: Press

24. Oktober 2019

Biff Byford - School Of Hard Knocks - Soloalbum des legendären Saxon Sängers

Steel Panther - US-Glam-Band kündigt Show in Berlin 2020 an                   (C)Foto: David Jackson

24. September 2019

Steel Panther - US-Glam-Band kündigt Show in Berlin 2020 an


Schließen
«
»