Tipp zum Wochenende -Erster Familientag der Gesundheitswirtschaft in Hoppegarten

Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Region rückt beim Renntag am 25. Mai in Hoppegarten in den Blickpunkt: die Gesundheitswirtschaft. Sie ist Wachstumsmotor mit derzeit bereits rund 280.000 Mitarbeitern in Branchen wie Pharma, Forschung, Medizintechnik und Krankenhaus.

Vom: 23. Mai 2014 | Autor: Dennis Hahn

Reiten am Sonntag: Erster Familientag der Gesundheitswirtschaft in Hoppegarten

Reiten am Sonntag: Erster Familientag der Gesundheitswirtschaft in Hoppegarten

Der Umsatz der Gesundheitswirtschaft lag im vergangenen Jahr bei rund 16 Milliarden Euro, Experten sehen für die kommenden Jahre ein deutliches Plus bei Beschäftigten und erwarten eine Bruttowertschöpfung von rund 20 Milliarden Euro jährlich. "Mit dem Renntag haben wir aufs richtige Pferd gesetzt", sagt Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, einem der Mit-Initiatoren der Veranstaltung. "Wir schaffen hier einen Rahmen, die stetig wachsende Bedeutung der Gesundheitswirtschaft einer großen Öffentlichkeit näher zu bringen. Gleichzeitig bietet sich hier die Gelegenheit für Führungskräfte dieser Branchen, in ungezwungener Atmosphäre ihre Netzwerke zu pflegen und damit den Standort Berlin-Brandenburg weiter voranzubringen."

Der erste Familientag der Gesundheitswirtschaft bringt Führungskräfte, Entscheider und Experten der Gesundheitswirtschaft zusammen und bietet auf einer Podiumsdiskussion neueste Erkenntnisse im Kampf gegen Krebs. Dafür sorgen hochkarätige Experten wie Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft und Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost.

Gleichzeitig ist mit diesem Tag auch eine Anerkennung der oft körperlich und seelisch belastenden Arbeit von Berufstätigen in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen verbunden. Sie wurden speziell zu diesem Renntag eingeladen, um mit ihren Familien einen entspannten Tag und spannende Rennen zu erleben wie etwa den mit 52.000 Euro dotierten "1. Großer Preis der Gesundheitswirtschaft - BBAG Auktionsrennen".

Stark besetztes Feld im BBAG Auktionsrennen mit Super-Dreierwette

In diesem sportlichen Highlight für 3-Jährige über 1.600 Meter sind nur Pferde startberechtigt, die 2012 als Jährling auf einer öffentlichen Versteigerung der Baden Badener Auktionsgesellschaft (BBAG) oder deren Kooperationspartner im Auktionsring angeboten wurden. Mit 17 Pferden ist ein hochklassiges Starterfeld zusammengekommen. Allein drei Kandidaten kommen aus dem großen Krefelder Stall von Mario Hofer, MON GENERAL, DIPLOMAT und RAGAZZO. Letzterer könnte Favorit des Rennens werden, zumal er von Dennis Schiergen, der in Hoppegarten immer herausragende Leistungen zeigt, geritten wird. Leicht wird es allerdings nicht, denn auch die anderen führenden deutschen Trainer schicken aussichtsreiche Teilnehmer nach Berlin. Auf Andreas Wöhlers SIMBA sitzt mit Eddie Pedroza ein weiterer in Hoppegarten sehr populärer Jockey und auch Peter Schiergen hat mit MARUNAS einen Siegaspiranten. Die einheimischen Interessen vertreten AMPARO aus dem Stall von Uwe Stech und IFFINVASION, die von Gunter Richter trainiert wird. Im Hauptrennen des Tages wird außerdem eine Super-Dreierwette mit einer Garantieauszahlung von 10.000 Euro geboten.

Die Wettchance des Tages wird im sechsten Rennen, dem "Robert Koch-Gedächtnisrennen", mit der Viererwette und einer Garantieauszahlung von ebenfalls 10.000 Euro ausgespielt. Hier rücken 12 Teilnehmer an der 2.000 Meter Startstelle in die Boxen ein. Ein potentielles Derby-Pferd bekommen die Besucher im "Preis der K|M|S Vertrieb und Services AG" über 2.200 Meter zu sehen. FIRESTORM heißt der Hengst, der für den Stall Hornoldendorf antritt, zu dem auch Mitglieder der Familie Oetker gehören. Diese Besitzergemeinschaft stellte im letzten Jahr mit LUCKY SPEED den Derbysieger.

Erster Vorlauf der Sparkassen Sprint-Serie 2014 auf der legendären Geraden Bahn

Weiterhin findet mit dem "Preis vom Straussee" der erste von insgesamt zehn Vorläufen der Sparkassen Sprint-Serie 2014 statt. Der Vorlauf am kommenden Sonntag führt über 1.200 Meter auf der legendären Hoppegartener Geraden Bahn. In den letzten Jahren wurden die Rennen fast ausschließlich auf der Außenseite entschieden, sodass die über 60 km/h schnellen Vollblüter nur zwei Meter vor der Barriere zum Geläuf an den Zuschauern vorbeidonnern.

Die Sprint-Serie wird bereits seit 2010 in Hoppegarten ausgetragen und endet auch in diesem Jahr mit dem großen Finale zum "24. Preis der Deutschen Einheit" am 3. Oktober 2014 - einem Ausgleich II mit einer Dotierung von 20.000 €. Neben den Vorläufen, die in Hoppegarten ausgetragen werden, finden auch vier Vorläufe auf anderen Rennbahnen - in Hamburg, München, Köln und Baden-Baden - statt. Nur die in diesen Vorläufen gestarteten Pferde sind für eine Nennung im Finalrennen berechtigt.

Familien- und Kinderprogramm von lecker bis sportlich

Das Kinderland platzt am Familientag fast aus allen Nähten! Ob Fahrspaß mit Lerneffekt in echten Miniautos, Toben im abenteuerlichen Kletterwald oder Bogenschießen mit der AOK und Pfeilflug - es ist für jeden kleinen Turf-Fan etwas dabei. Fertigessen, Fast Food & Co. war gestern. "yum me", die Stiftung Ernährung - Bildung - Gesundheit, macht Kindern und Jugendlichen leckere Alternativen schmackhaft. Die IHK Ostbrandenburg will, mit dem Konzept "Haus der kleinen Forscher", den Forschergeist der Jüngsten wecken und bastelt unter anderem Spaghetti-Türme, Windräder und den leckersten Motor. Ponyreiten, Bastelstraße, Kinderschminken und Kinderspaßwetten mit kleinen Preisen gehören natürlich auch zum Programm.

Von: Dennis Hahn


Galerie

Reiten am Sonntag: Erster Familientag der Gesundheitswirtschaft in Hoppegarten

Diesen Artikel teilen


Kommentare

Schließen
«
»