Peter Doherty & The Puta Madres - Britische Rockstar mit neuem Album auf Tour

Im Frühjahr kehrt Peter Doherty mit seiner Band The Puta Madres für drei Shows nach Deutschland zurück. In der Kölner Kantine (17.05.), dem Berliner Astra (19.05.) und im Münchner Backstage-Werk (21.05.) wird der letzte Provokateur des Rock’n’Roll Songs seines neuen, selbstbetitelten Albums (VÖ 26.04.2019) performen.

Vom: 10. März 2019 | Autor: Dennis Hahn

Peter Doherty & The Puta Madres - Britische Rockstar auf Tour              (C)Foto: Thibault Leveque

Peter Doherty & The Puta Madres - Britische Rockstar auf Tour (C)Foto: Thibault Leveque

Ende der 90er Jahre gründet er mit einem Schulfreund seiner älteren Schwester, Carl Barât, The Libertines. Diese Band wird mit ihrem Debutalbum „Up the Bracket“ 2002 zum heißesten Newcomer der Indie Szene. Das Duo Barât/Doherty wird in den UK schon als die neuen Lennon/McCartney gehandelt. Doch immer wieder gibt es Streit unter den beiden, Pete verlässt die Band mehrere Male aufgrund seiner Eskapaden. 2004 folgt dann mit „The Libertines“ das zweite Studioalbum und der Umzug in die großen Hallen des Kontinents. Eigentlich sollte ab jetzt alles laufen, doch Doherty wird noch im selben Jahr aus der Band geworfen und widmet sich seinem neuen Projekt, den Babyshambles, mit denen er drei Studioalben veröffentlicht und ausgiebig tourt.

Die Yellow Press und die Paparazzi sind ihm ständig auf den Fersen. Er führt eine On/Off-Beziehung mit Kate Moss und pendelt ständig zwischen Vollrausch und Entzug. Er kommt oft zu spät zu seinen eigenen Shows, bricht Konzerte und Interviews ab. Zu dieser Zeit geht die Öffentlichkeit fest davon aus, dass Doherty das nächste Mitglied des Club 27 wird. Doch Peter übersteht den ganzen Trouble und seine Fans halten ihm die Treue.

Ab 2004 ist er auch immer wieder solo unterwegs und veröffentlicht 2009 sein erstes Soloalbum „Grace/Wastelands“, 2016 erscheint „Hamburg Demonstrations“. Peter Dohertys Musik ist ein Spiegel seiner Persönlichkeit – eine raue Fassade und voller Ecken und Kanten, doch im Inneren steckt eine sensible Seele und ein großer Poet. Immerzu pendelt er zwischen tieftraurig und kindlich naiv. In Verbindung mit dem knöchrigen Indie Sound ergibt sich eine energetische und einzigartige Mischung, die so nur von Mr. Peter Doherty stammen kann.

Das wird er auch auf seiner neuesten Platte beweisen, die er zusammen mit den Puta Madres aufgenommen hat und performen wird. Nach mehreren ausverkauften Shows in England kommt die Band im Mai für drei Konzerte in Köln, Berlin und München nach Deutschland.

Konzert-Termin Berlin: 19. Mai 2019, Astra

Von: Dennis Hahn


Galerie

Peter Doherty & The Puta Madres - Britische Rockstar auf Tour              (C)Foto: Thibault Leveque

Diesen Artikel teilen


Kommentare

Aktuelle Musikcharts

  1. Santiano - MTV unplugged
  2. The Cure - Curaetion 25 Anniversary
  3. Tim Bendzko - Filter
  4. Captial Bra & Samra - Berlin lebt 2
  5. Alter Bridge - Walk the Sky
  6. Sarah Connor - Herz Kraft Werke
  7. Seeed - Bam Bam
  8. Jethro Tull - Stormwatch
  9. Sido - Ich & keine Maske
  10. Kummer - Kiox

Ähnliche Artikel

Grüne Woche 2020                                                          (C)Foto: Messe Berlin GmbH

10. Januar 2020

Grüne Woche 2020 - Acht erlebnisreiche Touren über die Grüne Woche

Deep Purple 2020 - Hardrock-Legenden kommen mit Klassikern nach Berlin    (C)Foto: BerlinMagazine.de

03. Dezember 2019

Deep Purple Live 2020 - Hardrock-Legenden kommen mit Klassikern nach Berlin

Lisa Stansflield - All Around Berlin auf 30 Jahre „Affection“ Tour (C)Foto: Kate Garner / Sony Music

03. Dezember 2019

Lisa Stansflield - All Around Berlin auf 30 Jahre „Affection“ Jubiläum Tour

Peter Kraus in Berlin - 80 Jahre JUNG und ein echter Rock´n Roller            (C)Foto:BerlinMagazine

02. Dezember 2019

Peter Kraus in Berlin - 80 Jahre jung und ein echter Rock´n Roller mit viel Witz

Wirtz - Unplugged II - Erstes Video zum neuen Album                              (C)Foto: Eva Zocher

26. November 2019

Wirtz - Unplugged II - Erstes Video zum neuen Album


Schließen
«
»