Max Raabe - Wunderschöne Texte, originelle Musik und Raabe pur in Berlin

"Für Frauen ist das kein Problem!" heißt das aktuelle Programm von Max Raabe, mit dem er gestern das Publikum, nicht nur die Frauen, im Berliner Admiralspalast begeisterte. Mit Unterstützung des großartigen Palast Orchesters gab es knapp zwei Stunden lang eine Reise in die 20er und 30er Jahre.

Vom: 08. November 2013 | Autor: Dennis Hahn

Max Raabe - Wunderschöne Texte, originelle Musik und Raabe pur in Berlin

Max Raabe - Wunderschöne Texte, originelle Musik und Raabe pur in Berlin

Mit der Eigenkomposition "Kein Schwein ruft mich an" gelang Raabe vor zehn Jahren der Durchbruch. Vor einem Jahr erlebte der sich gern blasiert gebende Künstler seinen kommerziellen Höhepunkt. »Küssen kann man nicht alleine«, sein gemeinsam mit der erfolgreichen deutschen Songschreiberin Annette Humpe produziertes Album, erreichte Platin-Status.

Es gibt keinen Zweiten, der wie er den Flair der 20er und 30er Jahre in die heutige Zeit projeziert. Man spürt seine Leidenschaft für den musikalischen Stil dieser Zeit in jeder Faser, einen Stil, der für mich durch die Einfachheit der musikalischen Inszenierungen bezüglich der Instrumentierungen charakterisiert wird. So ist es auch heute bei Max Raabe.

Die Songs an diesem Abend selbst gehen runter wie Öl. Man fühlte sich immer wie auf einer Zeitreise wenn man Raabe hört. Aktuelle Themen und Problemchen von und für jedermann. Man findet sich immer irgendwo wieder in den humorigen, manchmal augenzwinkernden Texten. Jeder hat irgendeine Situation schon selbst kennengelernt. Und man bekommt sie von Max Raabe federleicht nochmal vor sein geistiges Auge transportiert. Max Raabe ist jederzeit authentisch bis in die Haarspitzen.

Man muss zugeben, dass das Programm schon ziemlich formvollendet war, die Lieder wurden jedesmal mit Jahreszahl und Texter angegeben. Die Pointen waren nicht ausgelutscht, wie man es von manchen anderen Künstlern kennt. Der trockene Humor kam beim Publikum sehr gut an.

Fazit: Das Konzert war ein fantastisches Musikerlebnis, die Zeit verging wie im Fluge, leider....
Max Raabe hätte man noch ewig zuhören können. Die Zusammenstellung von nostalgischen Liedern aus den 20er und 30er Jahren und den neu komponierten Stücken war genau richtig. Es ergab ein harmonisches Ganzes, Stimme und Orchester 1 A! Über Max Raabes humorvolle Einlagen kann man einfach auch nur lachten. Sehr, sehr, sehr empfehlenswert!

Noch bis zum 24. November gastiert Max Raabe und das Palast Orchester im Admiralspalast in Berlin.

Von: Dennis Hahn


Galerie

Max Raabe - Wunderschöne Texte, originelle Musik und Raabe pur in Berlin

Diesen Artikel teilen


Kommentare

Aktuelle Musikcharts

  1. Alles Oder Nix II - Xatar
  2. Jennifer Rostock bleibt. - Jennifer Rostock
  3. Redemption - Joe Bonamassa
  4. Zwischen den Welten - PUR
  5. Welcome To The Hood - King Orgasmus One
  6. Living The Dream - Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators
  7. Überall zu Hause - Christina Stürmer
  8. The Big Bad Blues - Billy F Gibbons
  9. Schlaftabletten, Rotwein V - Alligatoah
  10. Kamikaze - Eminem

Ähnliche Artikel

Andreas Gabalier - Der Volks Rock'N'Roller erobert Berlin mit Volldampf    (C)Foto:BerlinMagazine.de

20. Oktober 2018

Andreas Gabalier - Der Volks Rock’n’Roller kommt wieder nach Berlin

Rival Sons - Kalifornischer Blues-Rock vom Feinsten - 2019 rocken sie in Berlin (C)Foto:Veranstalter

19. Oktober 2018

Rival Sons - Kalifornischer Blues-Rock vom Feinsten - 2019 rocken sie in Berlin

 Chippendales 2019 - 40 Jahre Jubiläumtour - Mit Bachelor Paul Janke             (C)Foto: Guido Karp

19. Oktober 2018

Chippendales 2019 - 40 Jahre Jubiläumtour - mit Bachelor Paul Janke

Glenn Hughes - Der Altmeister des Rocks brennt den Admiralspalast ab       (C)Foto: BerlinMagazin.de

18. Oktober 2018

Glenn Hughes - Der Altmeister des Rocks brennt den Admiralspalast ab

 P!NK Beautiful Trauma World Tour - Hochexplosive Show im Olympiastadion      (C)Foto: Solve Sundsbo

16. Oktober 2018

P!NK Beautiful Trauma World Tour 2019 - Hochexplosive Liveshow im Olympiastadion


Schließen
«
»