Jeff Beck Live 2018 - Rock’n`Roll Hall Of Fame Gitarrist wieder in Berlin

Seit fünf Dekaden genießt JEFF BECK den Ruf als außergewöhnlicher und bahnbrechender Gitarrist und Musiker und konnte im Lauf seiner Karriere alle wichtigen Preise der Musikwelt entgegennehmen. Im Sommer 2018 kommt er endlich wieder nach Deutschland! Natürlich steht Berlin auch auf dem Tourplan, am 19. Juni 2018 wird er das Tempodrom rocken.

Vom: 10. Februar 2018 | Autor: Dennis Hahn

Jeff Beck Live 2018 - Rock’n`Roll Hall Of Fame Gitarrist wieder in Berlin (C)Foto: BerlinMagazine.de

Jeff Beck Live 2018 - Rock’n`Roll Hall Of Fame Gitarrist wieder in Berlin (C)Foto: BerlinMagazine.de

Wie viele Gitarristen der frühen 1960er Jahre in England verdiente Jeff Beck sein Geld als Sessionmusiker. 1965 – nach dem Wechsel Eric Claptons zu John Mayall – suchten die Yardbirds einen neuen Leadgitarristen. Beck war einer der ersten Electric-Gitarristen, der mit electronic fuzz distortion und noise experimentierte. Nach einem legendären, aber kurzen Leadgitarren-Duo mit Jimmy Page verließ er Ende 1966 die Gruppe.

Anfang 1967 veröffentlichte er seine Solo-Single Hi Ho Silver Lining/ Beck's Bolero, die ein großer Hit wurde. Beck sang hier selbst. Im selben Jahr gründete Jeff Beck eine neue Band, die Jeff Beck Group. Dabei waren Rod Stewart (Gesang), Ron Wood (Bass), Micky Waller (Schlagzeug) und Nicky Hopkins (Keyboard). Die Gruppe produzierte zwei Alben, Truth (1968) und Cosa Nostra Beck-Ola (1969). Dessen ungeachtet entwickelten sich Spannungen in der Jeff Beck Group, und 1969 stiegen Stewart und Wood aus, um sich den Faces anzuschließen. Ron Wood wechselte dann 1975 zu den Rolling Stones.

1968 wollte die Psychedelic-Rock-Band Pink Floyd Beck als Gitarristen anwerben. Pink Floyd benötigte wegen der psychischen Probleme Syd Barretts, der zu dieser Zeit der Bandleader von Pink Floyd war, einen zusätzlichen Gitarristen; letztendlich fiel die Wahl dann aber auf David Gilmour.

Jeff Beck hat zwar nie solche Erfolge gefeiert wie Eric Clapton oder Jimmy Page, dennoch gilt er mit seinen musikalischen Visionen zwischen Jazz-Rock bzw. Fusionmusik (z. B. auf Wired und auf There and Back, feat. Simon Phillips), Psychedelic und Progressive Guitar Music als eine ebenso bestimmende Kraft der Rockmusik. Für seine Rockinstrumentals wurde er bislang sechsmal mit einem Grammy Award ausgezeichnet: 1986 für Escape, 1990 für Jeff Beck's Guitar Shop mit Terry Bozzio und Tony Hymas, 2002 für Dirty Mind, 2004 für Plan B, 2010 für A Day in the Life und 2011 für Nessun dorma.

Konzert-Termin Berlin: 19. Juni 2018, Tempodrom

52.5016259999999913.381227999999965

Tempodrom
Möckernstraße 10
10963 Berlin

Von: Dennis Hahn


Galerie

Jeff Beck Live 2018 - Rock’n`Roll Hall Of Fame Gitarrist wieder in Berlin (C)Foto: BerlinMagazine.de

Diesen Artikel teilen


Kommentare

Aktuelle Musikcharts

  1. Man Of The Woods - Justin Timberlake
  2. Wir werden immer mehr! - KLUBBB3
  3. Divide - Ed Sheeran
  4. Helene Fischer - Helene Fischer
  5. Thunderbolt - Saxon
  6. Scheiß Leben, gut erzählt - Olli Schulz
  7. Walk Between Worlds - Simple Minds
  8. Zeitzünder - BRDigung
  9. MTV Unplugged - Peter Maffay
  10. Im Auge des Sturms - Santiano

Ähnliche Artikel

Rock Meets Classic 2018 – Rock-Giganten die niemals sterben               (C)Foto: BerlinMagazine.de

12. April 2018

Rock Meets Classic 2018 – Rock-Giganten die niemals sterben

ILA 2018 - Am Himmel, am Boden und im All: Was es zu sehen gib            (C)Foto: Messe Berlin GmbH

10. April 2018

ILA 2018 - Am Himmel, am Boden und im All: Was es auf der ILA zu sehen gibt

13. März 2018

Sunrise Avenue - Heartbreak Century - Rockiger Sonnenaufgang über Berlin

The Bar at Buena Vista - Die Legenden Kubas sind zurück                   (C)Foto: Christian Kleiner

08. März 2018

The Bar at Buena Vista - Die Legenden Kubas sind zurück

STOMP - Singender Müll und sinfonischer Schrott - Ein Rhythmusspektakel    (C)Foto: Steve McNicholas

08. März 2018

STOMP - Singender Müll und sinfonischer Schrott - Ein Rhythmusspektakel


Schließen
«
»