Citadel Music Festival 2014: MANDO DIAO am 04.06.14 in der Zitadelle in Berlin

Mando Diao: Schwedens grandiose Rockkönige veröffentlichen Anfang Mai ihr neues Album „Aelita“ und kommen dann für eine exklusive Open Air-Show am 4. Juni in der Berliner Zitadelle.

Vom: 27. Februar 2014 | Autor: Dennis Hahn

Citadel Music Festival 2014: MANDO DIAO am 04.06.14 in der Zitadelle in Berlin

Citadel Music Festival 2014: MANDO DIAO am 04.06.14 in der Zitadelle in Berlin

Mit Mando Diao blickt Schweden auf einen der erfolgreichsten Rockexporte in der Geschichte des Landes. Seit über einem Jahrzehnt legen die fünf smarten Musiker ein ausgezeichnetes Album nach dem anderen vor und zeigen sich dabei unbeeindruckt von Trends und aktuellen Strömungen. Stattdessen verfolgen sie mit großer Konstanz, Leidenschaft und Coolness ihren mitreißenden Rock’n’Roll, der ebenso geschichtsträchtig wie zeitgemäß klingt. Jedes ihrer sechs Alben landete in der Heimat in der Top 10, aber auch Deutschland haben die Rocker mit Herz und Charme erobert. Ihr letztes Studio-Lebenszeichen bot etwas gänzlich Neues: Das 2012 veröffentlichte Album „Infruset“ war das erste, das sie komplett in ihrer Muttersprache einsangen. Nun ist die Zeit reif für ein weiteres internationales Album: Ihre siebte Anfang Mai erscheinende Platte „Aelita“ setzt ihre hingebungsvolle Arbeit im Dienste der aufrechten Rockmusik fort. Anfang Juni wird es Gelegenheit geben, die neuen Songs auch live zu erleben: Mando Diao treten bei Deutschlands bedeutendsten Musikfestivals Rock am Ring und Rock im Park auf. Zudem spielen sie ein exklusives Headline-Open Air am 4. Juni in der Berliner Zitadelle Spandau.

Mando Diao eroberten Anfang des neuen Jahrtausends mit Verve und Selbstbewusstsein die europäische Rockszene. Ihre Mischung aus Retro-Rock, lässigem Soul-Einschlag und überwältigend eingängigen Melodien stieß auf dem gesamten Kontinent auf große Begeisterung. Kaum war ihr Debüt „Bring 'em In“ erschienen, sprach man unter Kritikern von der Wiedergeburt des Rock’n’Roll in der Tradition von The Who, The Kinks oder den Rolling Stones. Überdies boten Mando Diao eine Blaupause für hüftschwingende Coolness und souveräne Selbstbehauptung. Mit den Alben „Hurricane Bar“ (2004) und „Ode To Ochrasy“ (2006) legte das Quintett zwei weitere Longplayer vor, mit denen sie ihrem Stil treu blieben, ihn aber gleichzeitig weiter fassten und ausformulierten. Wachsender internationaler Erfolg war ihnen damit sicher. 2007 erschien mit „Never Seen The Light Of Day“ ein überraschendes Album, auf dem sie ihren hitzigen Rock behutsam abbremsten und interessante Ausflüge in Richtung Folk und geschmackvoll Balladeskes unternahmen.

2009 folgte der endgültige internationale Durchbruch. Im Fahrwasser der Übersingle „Dance With Somebody“, die europaweit zu dem Rock-Sommerhit des Jahres avancierte, stieg auch das Album „Give Me Fire“ in vielen europäischen Ländern in die Top 10 der Charts. In Deutschland erreichte das Album sogar die Spitzenposition und wurde mit Platin ausgezechnet. Inzwischen hatte die Band mehr als 1,5 Millionen Alben verkauft und galt als Speerspitze der europäischen Rockszene. Ihre atemberaubende Vielseitigkeit als Musiker bewiesen Mando Diao im Jahr darauf, als sie mit der CD/DVD „MTV Unplugged – Above And Beyond“ begeisterten. Begleitet von spannenden Gaststars wie Lana Del Rey oder Juliette Lewis und für sie ungewöhnlichen Instrumenten, boten sie einen vollkommen neuen Blick auf ihre großartigen Songs, von denen einige in dieser akustischen Version noch zwingender wirkten als in ihrem Rock-Outfit.

Nach dem Weggang ihres Drummers und der Rückkehr des 2003 ausgestiegenen Keyboarders Daniel Haglund, der seither wieder als ‚kreatives Mitglied’ geführt wird, wagten Mando Diao 2012 etwas völlig Neues: Björn Dixgård (Gesang, Gitarre), Gustaf Norén (Gesang, Gitarre), Carl-Johan Fogelklou (Bass), der neue Schlagzeuger Patrik Heikinpieti und Mats Björke (Keyboards) nahmen mit „Infruset“ ihr erstes Album in Schwedisch auf. Es hielt sich ein ganzes Jahr lang an der Spitze der schwedischen Charts. Nun kehren Mando Diao Anfang Mai mit „Aelita“ zurück, ihrem ersten internationalen Studioalbum seit 2009. Mit diesem Werk werden sie ihrem Status als eine der bedeutendsten Rockbands Europas mit knackigen Songs voller Magie neue Facetten hinzufügen.

Konzert-Termin Berlin: 04. Juni 14, Zitadelle

52.540052413.212435700000015

Zitadelle Spandau
Am Juliusturm 64
13599 Berlin

Von: Dennis Hahn


Galerie

Citadel Music Festival 2014: MANDO DIAO am 04.06.14 in der Zitadelle in BerlinCitadel Music Festival 2014: MANDO DIAO am 04.06.14 in der Zitadelle in BerlinCitadel Music Festival 2014: MANDO DIAO am 04.06.14 in der Zitadelle in Berlin

Diesen Artikel teilen


Kommentare

Aktuelle Musikcharts

  1. Egypt Station - Paul McCartney
  2. Kamikaze - Eminem
  3. Raise Vibration - Lenny Kravitz
  4. Makers Gonna Make - Kay One
  5. 1982 - Marteria & Casper
  6. SaMTV Unplugged - Sammy Deluxe
  7. DVC - Al-Gear
  8. Mar De Colores - Alvaro Soler
  9. Hallo alle Mann - Dorfrocker
  10. Mut zur Katastrophe - Kerstin Ott

Ähnliche Artikel

 Werk ohne Autor - Bildgewaltiges Drama - Tickets für die Deutschlandpremiere

22. September 2018

Werk ohne Autor - Bildgewaltiges Drama - Tickets für die Deutschlandpremiere

Greta van Fleet - Mitreißendes Rock-Quartett aus Michigan kommen nach Berlin

22. September 2018

Greta van Fleet - Mitreißendes Rock-Quartett aus Michigan kommt nach Berlin

 Zirkus des Horros - ASYLUM – Das Irrenhaus - Mit neuer Show in Berlin   (C)Foto: Zirkus des Horrors

19. September 2018

Zirkus des Horros - ASYLUM – Das Irrenhaus - Neue Show kommt endlich nach Berlin

Joe Bonamassa - Redemption - 13. Studioalbum des Bluesrocktitanen                (C)Foto: Rick Gould

18. September 2018

Joe Bonamassa - Redemption - 13. Studioalbum des Bluesrocktitanen

Nick Mason - Der Motor von Pink Floyd in Berlin                          (C)Foto: BerlinMagazine.de

17. September 2018

Nick Mason - Der Motor von Pink Floyd lässt Anfänge der Band in Berlin aufleben


Schließen
«
»