Cat Stevens/Yusuf im November auf Tour - Rückkehr des genialen Troubadours

Cat Stevens war der überragende musikalische Poet seiner Zeit. Er schuf einen einzigartigen Songkanon, der ihn weltberühmt machte. Als Yusuf Islam fand er später seine persönliche spirituelle Erfüllung, die Fans bewahrten ihn jedoch in ihrer Herzen stets als den ultimativen Folkrock-Troubadour.

Vom: 10. September 2014 | Autor: Dennis Hahn

Cat Stevens/Yusuf im November auf Tour - Rückkehr des genialen Troubadours     (C)Foto: Danny Clinch

Cat Stevens/Yusuf im November auf Tour - Rückkehr des genialen Troubadours (C)Foto: Danny Clinch

Jetzt geht Cat Stevens/Yusuf mit vielen zeitlosen Klassikern seiner Erfolgsära und neuen Liedern wieder auf Tour. Ende November gibt der enigmatische Songschreiber und sensitive Superstar drei ausgewählte Konzerte in Deutschland. Zwischen dem 20. und 25. November tritt er in Berlin, Hamburg und Düsseldorf auf.

Mehr als 100 Millionen Tonträger dokumentieren Popularität, Bedeutung und Zuneigung für ein Oeuvre, das nichts von seinem Zauber und seiner Authentizität verloren zu haben scheint. Alben wie „Mona Bone Jakon“, „Tea For The Tillerman“, „Teaser And The Firecat“, „Catch Bull At Four”, „Foreigner”, „Buddha And The Chocolate Box”, „Numbers”, „Izitso” und insbesondere die Musik des Kultfilms „Harold And Maude” haben sich tief im Bewusstsein der Fans eingeprägt. Hymnen wie „The First Cut Is The Deepest“, „Lady D’Arbanville“, „Wild World“, „Hard Headed Woman“, „Moonshadow“, „Peace Train“, „Morning Has Broken“, „Can’t Keep It In“, „Oh Very Young”, „Another Saturday Night” sowie „I Think I See The Light” und „If You Want To Sing Out, Sing Out” sind der magische Soundtrack einer Karriere, die stets von einer leidenschaftlichen, sehnsuchtsvollen Suche nach Erkenntnis und Erfüllung geprägt war.

Steven Demetre Georgiou wurde 1948 in London als Sohn eines griechisch-zypriotischen Vaters und einer schwedischen Mutter geboren. Seine Eltern betrieben ein Café im Londoner Westend, dem Herzen des Showbusiness wie der britischen Musikindustrie. Der junge Steven hatte zwei Leidenschaften, Musik und Kunst. Wichtige Impulse seiner Jugend waren Leonard Bernsteins Westside Story (1958) und die Beatles (1963). Er besorgte sich seine erste Gitarre, fand Interesse an Blues und Folkmusik und beschloss Komponist zu werden.

Cat Stevens spielte in Pubs und Clubs, als 1966 Produzent Mike Hurst auf ihn aufmerksam wurde. Die ersten Erfolge stellten sich mit Popsongs wie „I Love My Dog“, „Matthew & Son“ und „Here Comes My Baby“ ein. 1969 erkrankte er lebensgefährlich an Tuberkulose. Es dauerte mehrere Monate, bis er sich hiervon erholte hatte. Und in dieser Zeit begann er, sein bisheriges Leben in Frage zu stellen.

Als er 1970 wieder an die Öffentlichkeit trat, hatte er sich gewandelt und einen musikalischen Richtungswechsel vollzogen, der eine neue, intensivere künstlerische Qualität offenbarte und ihn mit introvertierten, emotionalen Songs zum Weltstar aufstiegen ließ. Er artikulierte intuitiv Ängste und Hoffnungen der jungen Menschen, verband sich so mit dem Lebensgefühl eines Millionenpublikums. Das „Mona Bone Jakon“-Album machte den Anfang, bevor „Tea For The Tillerman“ und „Teaser And The Firecat“ die Schleusen endgültig öffneten. Jedes Album, das Cat Stevens bis 1978 veröffentlichte, spiegelte auch die permanente Suche nach Erfüllung und einem spirituellen Schlüssel für sein Leben.

Auslöser für einen entscheidenden Impuls war das traumatische Erlebnis, fast zu ertrinken. Cat Stevens war beim Schwimmen vor Malibu Beach vom starken Wellengang überrascht worden. Die Legende will es, dass er in seiner Verzweiflung Gott um Hilfe rief und das Meer ihn tatsächlich aus seiner Umklammerung entließ. 1977 konvertierte Cat Stevens zum Islam und fand als Yusuf Islam seinen religiösen Frieden.

Inzwischen hat er gelernt, Cat Stevens und seine Musik wieder als Teil seiner selbst zu akzeptieren. Die Konzerte sind Ausdruck dieser Erkenntnis und einer positiven Einstellung zu den Abschnitten seines Lebens, die ihn mit seiner Fangemeinde verbinden.

Konzert-Termin Berlin: 20. November 2014, Tempodrom

52.5016339472556313.38122079922789

Tempodrom
Möckernstraße 10
10963 Berlin

Von: Dennis Hahn


Galerie

Cat Stevens/Yusuf im November auf Tour - Rückkehr des genialen Troubadours     (C)Foto: Danny ClinchCat Stevens/Yusuf im November auf Tour - Rückkehr des genialen Troubadours           (C)Foto: Aminah

Diesen Artikel teilen


Kommentare

Aktuelle Musikcharts

  1. Man Of The Woods - Justin Timberlake
  2. Wir werden immer mehr! - KLUBBB3
  3. Divide - Ed Sheeran
  4. Helene Fischer - Helene Fischer
  5. Thunderbolt - Saxon
  6. Scheiß Leben, gut erzählt - Olli Schulz
  7. Walk Between Worlds - Simple Minds
  8. Zeitzünder - BRDigung
  9. MTV Unplugged - Peter Maffay
  10. Im Auge des Sturms - Santiano

Ähnliche Artikel

 Die Rolling Stones rocken Berlin - Die coolsten Opa´s der Welt           (C)Foto: BerlinMagazine.de

23. Juni 2018

Die Rolling Stones rocken Berlin - Die coolsten Opa´s der Welt

 The Sweet - Große Rock-Party zum 50. Jubiläum in der Zitadelle Berlin     (C)Foto:BerlinMagazine.de

10. Juni 2018

The Sweet - Große Rock-Party zum 50. Jubiläum in der Zitadelle Berlin

Ben Howard - Singer-Songwriter begeistert mit wenig Worten aber toller Musik (C)Foto:Universal Music

07. Juni 2018

Ben Howard - Singer-Songwriter begeistert mit wenig Worten, aber toller Musik

 Iron Maiden-Legacy Of The Beast European Tour 2018-Live Berlin Waldbühne    (C)Foto: JOHN McMURTRIE

06. Juni 2018

Iron Maiden - Legacy Of The Beast European Tour 2018 - Live Berlin Waldbühne

 Citadel Music Festival 2018: Lenny Kravitz auf Raise Vibration Tour 2018    (C)Foto: Mathieu Bitton

06. Juni 2018

Citadel Music Festival 2018: Lenny Kravitz auf Raise Vibration Tour 2018


Schließen
«
»